glasfaserInformationen zum Ausbaustand des Glasfasernetzes

3. Quartal 2019, 3. Teilabschnitt
In allen Gemeinden wurden die Baustartveranstaltungen durchgeführt und waren gut besucht. Die Arbeiten sind in den meißten Orten bereits angelaufen. Einige Gemeinden warten noch auf den Baustart. Spätestens im Juli/August wird in allen Gemeinden gebaut. Vereinzelt ist der Tiefbau auf öffentlichem Grund schon fast beendet. Dort müssen nun die Hauszuführungen hergestellt werden. Aufgrund der Größe des Gebietes werden vier der insgesamt fünf für das Projekt tätigen Tiefbauer eingesetzt.

Als erstes werden die PoPs (Verteilergebäude) in Dannau und Panker erschlossen. Dann folgen Tröndel und Blekendorf. Wenn die PoPs erschlossen, die Ortsnetze angebunden und die ALPs (Hausübergabepunkte) gesetzt sind, werden die ONT-Montagen beauftragt. Das ist dann der letzte Schritt im Bau des Netzes.

Wichtig: Zum ONT-Instalationstermin bringt der Handwerker ein neues Portierungsformular (Rufnummernmitnahme) mit. Aufgrund der Systemumstellung von Cablesurf auf PYUR wird das neue Formular benötigt, um zügig die Portierung einleiten zu können. Wenn Sie eien Portierung wünschen, füllen Sie das Formulat bitte aus - auch wenn Sie bereits eines zusammen mit Ihrem ursprünglichen Antrag abgegeben haben. Bitte entschuldigen Sie diesen Umstand. Der Handwerker kümmert sich dann um die Weiterleitung an PYUR.

Sobald die Portierungnach der ONT-Installation eingeleitet wurde, erhalten Sie von uns zwei Meldungen per Brief:

  1. Die Bestätigung der Einreichung der Portierung
  2. Die Meldung über den finalen Portierungstermin

Ab Portierungsdatum können Sie die von Ihnen gebuchten Produkte nutzen. Mit dem zweiten Schreiben erhalten Sie dann Ihre Zugangsdaten für das PYUR-Kundenportal (nutzbar ab Vertragsbeginn). Wenn Sie keine Portierung beauftragt haben, können Sie im Regelfall spätestens zwei Wochen nach der ONT-Installation Ihre gebuchten Produkte nutzen.

Für weiterführende Informationen besuchen Sie bitte die Projektwebseite glasfaser-im-kreis-ploen.de/ oder wenden Sie sich an den Kundenservice unter 030 25 777 499 bzw. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BaustelleStartschuß für neues Baugebiet ist gefallen

Noch ist es kaum mehr als ein Acker, doch die ersten Maßnahmen auf dem ehemaligen „Isenbeck“-Gelände sind erkennbar: Bagger sind inziwschen angerückt, Rohre und Schächte für die Tiefbauten wurden abgeladen, das Gelände nebst neuer Straße ist eingemessen: Der Startschuß für das neue Baugebiet südlich der Ehlerskoppel und östlich der Straße „Zur Brücke“ ist gefallen.

Mamsaoehn"De Mamsöhn" sorgt für volles Haus

Bereits im vergangenen Jahr sorgte die Plöner Speeldeel mit der Komödie „Veer Froonslüüd för Karli“ im MarktTreff für einen kurzweiligen Abend. Aufgrund des Erfolges entschied sich der Hohenfelder Kulturausschuß, auch in diesem Jahr die Plöner Schauspieltruppe zu einem Gastspiel einzuladen - und wieder war das „Theater“ im Treffraum restlos ausverkauft.

glasfaserInformationen zum Ausbaustand des Glasfasernetzes

1. Quartal 2019, 3. Teilabschnitt
Mit Aufnahme der Tiefbauarbeiten in den Gemeinden Tröndel und Giekau hat der Glasfaserausbau im 3.Teilabschnitt noch im vergangenen Jahr begonnen. Im Februar werden die Arbeiten in Dannau, Klamp und Schwartbuck aufgenommen.

Gesa Fink Berichte über das vergangene Jahr und gab einen Ausblick auf das NeueRück- und Ausblick beim Neujahrsempfang der Gemeinde

Der Jahresbeginn ist vielerorts die Zeit der Jahresempfänge. Auch in Hohenfelde wird seit einigen Jahren auf das jeweils vergangene Jahr zurückgeschaut und ein Ausblick auf das neue Jahr gewagt.
Auch zur Ausgabe 2019 konnte sich Hohenfeldes Bürgermeisterin Gesa Fink im MarktTreff über ein volles Haus freuen.

strandlaecheln 1Erneut schwere Schäden am Hohenfelder Strand

Exakt zwei Jahre ist es her, dass die Ostsee, verursacht durch das Sturmtief „Axel“, für erhebliche Schäden am Hohenfelder Strand sorgte: Große Teile der Uferbefestigung und des Fußweges zwischen Strandstraße und Grünberg wurden einfach weggespült. Rund 100.000 Euro, davon 37.000 Euro aus dem Gemeindehaushalt, mussten aufgewendet werden, um den Strandbereich wieder herzustellen.

AdventsbasarBasar und Tannenbaum-Anleuchten

Diesmal hatte Petrus kein Einsehen am 1. Advent. Grau, trübe und feucht, keine idealen Bedingungen. Dennoch waren zahlreiche Besucher, insbesondere Familien, zum Anleuchten erschienen, der Weihnachtsmann hatte es auch rechtzeitig geschafft und hatte wieder Überraschungen für die Jüngsten im Sack.